Flexible, gedruckte Elektronik erobert innovative Anwendungen in verschiedensten Industrie- und Consumer-Bereichen.

Die flexible und gedruckte Elektronik hat schon lange den Weg aus der Entwicklung in die Massenproduktion gefunden – dank ihrer vielen positiven Eigenschaften: Sie ist leicht, dünn und flexibel und erschließt so in vielen Bereichen neue Anwendungen, insbesondere in der Medizin- und OLED-Displaytechnik, der Beleuchtung und Verpackung sowie nicht zuletzt in aktuellen Themen wie dem Internet-der-Dinge, der eMobilität sowie dem autonomen Fahren.

Aber nicht nur technologisch, sondern auch wirtschaftlich befindet sich die gedruckte Elektronik im Wachstum. So prognostiziert die OE-A (Organic and Printed Electronic Association) in ihrer aktuellen Geschäftsklimaumfrage unter ihren mehr als 200 Mitgliedern für 2018 ein Umsatzplus von 16% für die Branche.

Für den Cluster NanoMikroWerkstoffePhotonik.NRW bietet dieser Themenbereich zahlreiche vielversprechende und innovative Lösungen für die gegenwärtigen und zukünftigen gesellschaftlichen Herausforderungen mit einer großen Breite an Anwendungsgebieten, weshalb er am 19. Februar 2018 zahlreiche Expertinnen und Experten zum NMWP-Themenabend „Flexible Elektronik –Technologie, Forschung, Anwendungen und Märkte“ nach Köln eingeladen hat, um die Potenziale aus verschiedenen Blickwinkeln zu beleuchten. Veranstaltet wurde der Abend vom Cluster NMWP.NRW in Kooperation mit dem COPT ZENTRUM für organische Elektronik der Universität zu Köln und dem NMWP e.V. Zusätzliche Unterstützung leisteten die IHK zu Köln, die LeitmarktAgentur.NRW und der High-Tech Gründerfonds als Medienpartner.

Die Veranstaltung gab einen Überblick über die aktuellen Trends und Entwicklungen und beleuchtete verschiedene Aspekte der Entwicklung und Herstellung und zeigte aktuelle Anwendungen gedruckter Elektronik. Neben klassischen Unternehmen haben sich auch zahlreiche Start-ups sowohl im Bereich der Herstellung als der Anwendung gebildet. Zwei dieser innovativen Unternehmen präsentierten auf dem NMWP-Themenabend ebenfalls ihre Entwicklungen.

Im Anschluss an die Fachvorträge bot der Cluster NMWP.NRW gemeinsam mit der LeitmarktAgentur.NRW im Rahmen des Networkings für den Wettbewerb Neue Werkstoffe.NRW ein Matchmaking, persönliche Beratungsgespräche mit Akteuren zu Projektideen und der Bildung von Konsortien sowie ein Get-together zu weiterem Austausch an. So konnte auch dieser Themenabend dazu beitragen, die branchenübergreifenden Schlüsseltechnologien der Zukunft zu adressieren und die Akteure Nordrhein-Westfalens bei der Stärkung und Vernetzung von Forschung und Industrie entlang der gesamten Wertschöpfungskette zu unterstützen.

Cluster NMWP.NRW

Der Landescluster NanoMikroWerkstoffePhotonik.NRW handelt im öffentlichen Auftrag mit Sitz in Düsseldorf und entstand 2009 im Rahmen der Exzellenzinitiative der nordrhein-westfälischen Landesregierung zur Stärkung der Position NRWs in den Bereichen...more...