“Space Moves!”-Wettbewerb INNOspace Masters 2018 prämiert innovative Ideen für die Zukunft der Raumfahrt

Die Teilnehmer des Wettbewerbs.

- Am 5. Juni 2018 wurden in Berlin die Gewinner des INNOspace Masters Wettbewerbs ausgezeichnet.

- Insgesamt 125 Teilnehmer aus Unternehmen, Start-ups, Universitäten und Forschungseinrichtungen in 18 europäischen Ländern waren dem Aufruf gefolgt.

- Vor allem die Erfahrungen raumfahrtfremder Branchen wie der Mobilität waren gefragt, um der Raumfahrt neue Perspektiven aufzuzeigen.

- Schwerpunkte: Raumfahrt, Innovation, Technologietransfer

Die Gewinner des INNOspace Masters Wettbewerbs 2018 stehen nun fest: Überreicht wurden die Preise im Rahmen der dritten INNOspace Masters Konferenz am 5. Juni 2018 in Berlin durch den Koordinator der Bundesregierung für die Deutsche Luft- und Raumfahrt, Herrn Thomas Jarzombek, MdB, sowie die Partner des Wettbewerbs. Unter dem Motto “Space Moves!” hatte das Raumfahrtmanagement des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) nach neuen Ideen und Konzepten gesucht, die aktuelle Problemstellungen der Raumfahrtbranche aufgreifen und innovative Lösungsvorschläge bieten. Insgesamt 125 Teilnehmer aus Unternehmen, Start-ups, Universitäten und Forschungseinrichtungen in 18 europäischen Ländern waren dem Aufruf gefolgt.

Branchenübergreifendes Innovationspotenzial der Raumfahrt
„Die Gewinner der vier Kategorien des Wettbewerbs überzeugten uns mit ihren Lösungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Von zukunftsweisenden Forschungsansätzen über innovative Geschäftsmodelle für Unternehmensgründungen bis hin zu Integrationslösungen der industriellen Fertigung“, so Dr. Walther Pelzer, Vorstand des DLR Raumfahrtmanagements. Insbesondere die Erfahrungen raumfahrtfremder Branchen wie der Mobilität waren gefragt, um der Raumfahrt neue Perspektiven aufzuzeigen. Aber auch Kommerzialisierungsvorschläge für den Transfer von Raumfahrttechnologien in den terrestrischen Mobilitäts- und Transportsektor waren für das DLR von hohem Interesse.

„Die vielen innovativen Lösungsvorschläge aus dem diesjährigen INNOspace Masters beeindrucken mit ihren großartigen Möglichkeiten für die Raumfahrt und die Mobilitätsbranche. Die Initiative INNOspace des DLR Raumfahrtmanagements unterstreicht damit einmal mehr die Potenziale der Raumfahrt für die verschiedenen Industriebranchen“, erklärte der neue Koordinator der Bundesregierung für die Deutsche Luft- und Raumfahrt, Thomas Jarzombek, MdB, der den Gesamtgewinner des INNOspace Masters kürte.

Infused Thermal Solutions optimiert Raumfahrt-Technologien

Der Lösungsvorschlag „Infused Thermal Solutions“ (IST) von
der Fachhochschule Aachen überzeugte die Jury der „DLR Raumfahrtmanagement-Challenge“, die sich auf die Forschungs- und Entwicklungsphase konzentriert. Das Ziel von IST ist es, thermoelastische Verformungen bei Raumfahrzeugkomponenten zu verringern. Technische Komponenten sind in der Raumfahrt oft Temperaturschwankungen ausgesetzt. Die Gefahr besteht darin, dass deren Leistung dadurch verringert oder die Lebensdauer verkürzt wird. ITS ist eine neue Methode, bei der die Temperatur der thermoelastischen Raumfahrzeugkomponenten passiv stabilisiert wird. Diese Methode vereint herkömmliche Konzepte mit modernen Fertigungsverfahren wie dem 3D-Druck.

Nucleus VR - Menschen und Informationen weltweit in Echtzeit verbinden
Gewinner der „ESA BIC Start-up-Challenge“, die nach konkreten Geschäftsideen für Start-ups suchte, ist „NUCLEUS VR“. Mit diesem Vorschlag will die Firma EAB Engineering SARL aus Frankreich Astronauten durch interaktive virtuelle Arbeitsumgebungen unterstützen. Das menschliche Überleben im All hängt von Lebenserhaltungssystemen, Computern und der technischen Ausrüstung ab. Gewartet werden diese komplexen Systeme von zahlreichen Wissenschaftlern und Ingenieuren, welche die Mission von der Erde aus unterstützen. Nucleus VR ermöglicht nun eine fast räumliche Zusammenarbeit dieser Experten mit den Astronauten im All: Die Fachleute verbinden sich mit einem digital erzeugten Modell des Raumfahrzeugs (Digital Twin) und erscheinen im echten Raumschiff als holografischer Begleiter. So lassen sich Probleme schnell, einfach und auf intuitive Weise lösen.

Cloud Computing auf der ISS mit Bartolomeo
Gewinner der „Airbus Challenge“, in der Vorschläge für bereits einsatzfähige Lösungen eingereicht werden konnten, ist Bartolomeo - eine Cloud Computing Infrastruktur auf der Internationalen Raumstation ISS, die von der Firma Golbriak Space OÜ aus Estland eingereicht wurde. Moderne Satelliten, vor allem Mikro- und Nanosatelliten, sind derzeit nicht in der Lage, große Mengen an Daten zu verarbeiten und zu speichern. Dies soll sich durch die neue Bartolomeo-Plattform ändern. Mit potenziellen ISS-Clouddiensten werden zudem die Zeit zwischen Datenerfassung und Datenbereitstellung verkürzt und neue Funktionen geschaffen, wie zum Beispiel eine automatische Objekterkennung für Erdbeobachtungssatelliten oder maschinelles Lernen für Satellitendaten in Echtzeit.

Biocontroller: Gesundheitsmanagement für Raumfahrtmissionen
Gewinner der „OHB Challenge“, in der ebenso Vorschläge für einsatzfähige Konzepte eingereicht werden konnten, ist das Projekt Biocontroller von der OPE Group aus den Niederlanden. Mikroben entwickeln sich um das Tausendfache schneller als der menschliche Körper und werden im Weltall nicht länger durch die Vielfältigkeit der Biosphäre der Erde unter Kontrolle gehalten. Eine Regulierung des Wachstums der Mikroben ist daher notwendig, um die Gesundheit der Astronauten sicherzustellen. Die OPE Group hat sich auf die Kontrolle des Mikrobenwachstums spezialisiert und innovative Bioreaktoren sowie Hard- und Software entwickelt, um Mikroben dahingehend zu verändern, dass sie für die Raumfahrt nützlich sind.

Shapecomm - Die Weiterentwicklung der Satellitenkommunikation
Im Zeitalter globaler Informationsströme und stetig steigender Datenraten gilt es, Kommunikationssysteme zu optimieren. Vor allem die Satellitenkommunikation erfordert Flexibilität und sehr hohe Übertragungsraten, um den aktuellen Bedarf zu decken. Das Start-up-Unternehmen Shapecomm präsentierte die neue Technologie des „Probabilistic Amplitude Shaping“ (PAS) und „Distribution Matching“ (DM), welches eine 2,5-fach höhere Datenrate in einem optischen Übertragungsexperiment erzielt hat.

Der Ideenwettbewerb INNOspace Masters
Veranstalter des INNOspace Masters ist das DLR Raumfahrtmanagement im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi). Der Wettbewerb ist Teil der Initiative INNOspace, die seit 2013 Innovationen und Technologietransfers zwischen Raumfahrt und raumfahrtfremden Industriezweigen fördert. Partner des Wettbewerbs sind die ESA Business Incubation Centres (BIC) Bavaria und Darmstadt sowie die Raumfahrtkonzerne Airbus Defence and Space und OHB. Organisiert wird der INNOspace Masters durch die Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen (AZO), die auch den Copernicus Masters und den European Satellite Navigation Competition (ESNC) ausrichten.